You are here: Home > Kunstunterricht, Schule > Augentiere nach Otmar Alt

Augentiere nach Otmar Alt

Die Kinder einer ersten Klasse wollten unbedingt ihren Wassermalkasten benutzen und alle Farben ausprobieren. Ich zeigte ihnen deshalb in einer Powerpointpräsentation den „Uhu“, die „Mondeule“ und „das Augentier“ des Küstlers Otmar Alt. Wir betrachteten zunächst die Kunstwerke und stellten Vermutungen an, welche Tiere abgebildet sein könnten. Anschließend erarbeiteten wir verschiedene Gestaltungs- und Farbmerkmale der Kunstwerke. Aus denen ergab sich der Arbeitsauftrag für die spätere Arbeitsphase: der Entwurf und die Gestaltung eines eigenen Augentieres. Bevor die Kinder loslegen konnten, habe ich noch den Umgang mit dem Wassermalkasten eingeführt und erstaunlicherweise gab es keine größeren Katastrophen, nur hier und da viel mal ein Wasserbecher um.

Um die Augentiere zu malen, brauchten die Kinder einen Kittel, einen Zeichenblock, einen Wasserbecher, Wasserfarben, Pinsel und Zeitungspapier zum Abdecken der Tische. Einige zeichneten sich ihre Augentiere mit Bleistift vor, andere legten gleich mit ihrem Pinsel und den Wasserfarben los und experimentierten etwas.

Um die Kinder an das Reflektieren der eigenen Arbeit und das Überarbeiten der selbst erstellten Bilder heranzuführen, leite ich die Kunststunden mit einem Sitzkreis ein, der bereits ritualisiert ist mit den Fragen „Woran werde ich heute weiter arbeiten?“, „Wobei brauche ich Hilfe?“ und „Wie kann diese Hilfe aussehen?“

Die Augentiere der Kinder sind sehr unterschiedlich und farbenfroh ausgefallen.

Tags: , , , , , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS
n/a